Österreich ist Europas Spitzenreiter im Wohnungsbau

Österreich ist Europas Spitzenreiter im Wohnungsbau

2015 wurden – europaweit gesehen – die meisten neuen Wohnungen in der Alpenrepublik gebaut. Der “Deloitte Property Index 2016” zeigt, dass in Österreich – per 1.000 Einwohner – 6,2 neue Wohnungen errichtet wurden. Ein Wert, der dafür sorgte, dass Österreich den Durchschnittswert der anderen 28 europäischen Mitgliedsstaaten, um 55 Prozent übertreffen konnte und auf Platz 1 landete.

6 Bruttojahresgehälter trennen die Österreicher vom Eigenheim

Pro 1.000 Österreicher wurden 7,5 Wohnungen bewilligt bzw. wurde die Bauphase gestartet. Auf Platz 2 landete Frankreich; Portugal landete auf den letzten Platz: 0,7 Fertigstellungen pro 1.000 Einwohner. Spitzenreiter bei den Wohnungspreisen sind aber – und da werden die Österreich froh sein – andere Nationen. Österreich liegt, mit Portugal, Tschechien und Spanien – im europäischen Mittelfeld. Sechs Bruttojahresgehälter sind erforderlich, um sich den Traum von der eigenen Wohnung zu erfüllen. In Deutschland ist es besonders günstig: Bei den österreichischen Nachbarn bekommt man eine 70 m² große Bleibe für gerade einmal 3,2 Jahresgehälter. Teuer wird es hingegen in Großbritannien – hier sind elf Jahresgehälter erforderlich.

Irische Neubauten wurden um bis zu 27 Prozent teurer

Die Preise sind in Österreich, verglichen mit dem Vorjahreszeitraum, gerade einmal um 0,3 Prozent gestiegen. Die stärkste Teuerung gab es – im internationalen Vergleich – in Irland. Die Iren müssen, im Vergleich zum letzten Jahr, nun 27 Prozent mehr bezahlen. In Spanien sind die Preise um knapp 11 Prozent, in Deutschland um 3,2 Prozent gestiegen. Die Nutzwertgutachten treiben hingegen die Preise in Großbritannien in die Höhe. Pro Quadratmeter müssen die Briten 5.000 Euro bezahlen; in Frankreich sind es 4.000 Euro. Österreich liegt derzeit bei gerade einmal 2.500 Euro. In Wien, Dublin, Frankfurt und Lyon bezahlt man zwischen 3.800 Euro und 4.200 Euro.
nutzwertgutachten

200.000 für 11 m²? London ist der absolute Spitzenreiter

Der durchschnittliche Preis einer 80 m² großen Wohnung liegt bei 200.000 Euro. Wer jedoch eine Wohnung in Wien möchte, bekommt – bezugnehmend auf das Nutzwertgutachten – für 200.000 Euro gerade einmal eine Wohnung mit 51 m². In den anderen Hauptstädten bekommt man für rund 200.000 Euro 89 m²; in den ländlichen Bereichen stehen Wohneinheiten mit bis zu 114 m² zur Verfügung. Teuer ist es – wieder einmal – in Großbritannien. Hier bekommt man für 200.000 Euro gerade einmal 39 m². Eine Spur extremer wird es in London: Für 200.000 Euro würde man gerade einmal eine Wohnung mit 11 m² bekommen.

Extreme Unterschiede zwischen Stadt und Land

Das Preisgefälle, das zwischen Land und Stadt herrscht, ist ein europaweites Phänomen, das immer stärker wird. Auch Österreich – speziell Wien – ist stark von dieser Entwicklung betroffen.